Quellen, Rezeption und Kritik

Es ist nicht sicher, ob die Geschichte des Bahnwärters Thiel auf realen Ereignissen basiert oder frei erfunden ist. Hauptmann selbst hat zu dieser Frage unterschiedliche Aussagen gemacht. Er erinnerte sich in den 1930er Jahren nach eigenen Angaben nicht mehr genau, ob der wirkliche Unfalltod eines Kindes ihm als Vorlage gedient hat.

Hauptmann selbst lebte in der Entstehungszeit von „Bahnwärter Thiel“ in Erkner am Stadtrand Berlins, das in der Nähe des Handlungsorts Neu-Zittau liegt. Der Schriftsteller fand also seine Inspirationsquellen in unmittelbarer Nähe seines Wohnsitzes.

Hauptmann stand mit einem Bahnwärter in Kontakt, der im märkischen Kiefernforst sein Wärterhäuschen hatte. Von der Stimmung an dessen einsamen Arbeitsplatz, der Natur und den vorbeifahrenden Zügen ließ Hauptmann sich inspirieren und verarbeitete die Eindrücke später in literarischer Form.

In der Literatur sind ebenfalls Inspirationsquellen für „Bahnwärter Thiel“ zu finden: Georg Büchners Novelle „Lenz“ sowie sein Stück „Woyzeck“. Hier lassen sich vie...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen