Naturalismus

Determinismus

Die Naturalisten vertreten eine Lebensanschauung, die auf denselben Werten wie der Realismus beruht, nämlich dem Rationalismus, Atheismus und Positivismus. Gleichzeitig lehnen sie aber den Ansatz der Realisten ab. Der im Realismus vertretene Ansatz, der Mensch sei etwas Besonderes und zeichne sich durch seine objektive Autonomie aus, wird im Naturalismus verneint. Der Mensch ist im Naturalismus ein Naturwesen, das durch die Faktoren des biologischen Erbes und der sozialen Lebensumstände bestimmt ist.

Dass der Mensch als ein Naturwesen begriffen wird, das von verschiedenen Faktoren bestimmt ist, hat seinen Ursprung auch in Siegmund Freuds (1856-1939) Theorie der menschlichen Psyche. Diese Theorie wird zwar erst um 1890 entwickelt, übt aber einen enormen Einfluss darauf aus, den Menschen als ein Wesen zu begreifen, das durch Faktoren determiniert ist, welche sich dem menschlichen Einflussbereich größtenteils entziehen. Seine Theorie ist nicht, wie die bisher erwähnten, rationalistisch angelegt. Vielmehr geht er davon aus, dass der Mensch in seinen Handlungen von irrationalen Kräften gesteuert wird, die nicht bewusst gemacht werden können. Damit lehnt auch er ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen