Die Stadt

Einleitung

Das Gedicht „Die Stadt“ von Georg Heym wurde im Jahr 1911 verfasst, also drei Jahre vor dem Ersten Weltkrieg und ein Jahr vor dem tragischen Tod des jungen Dichters, der beim Schlittschuhlaufen auf der Havel seinem in das Eis eingebrochenen Freund zur Hilfe eilte und ertrank. Veröffentlicht wurde das Gedicht zum ersten Mal posthum im Jahr 1964, und zwar in dem Gesammelten Werk: „Dichtungen und Schriften. Band 1: Lyrik“.

Das Gedicht ist typisch für die Epoche des Expressionismus, die man ungefähr zwischen 1905 und 1925 ansetzen kann und als deren Wegbereiter Heym daher auch gesehen wird. Die Anonymität der Großstadt, die Kritik an der Industrialisierung und den wachsenden Missständen der unteren Schichten, die dunklen Weltuntergangsszenarien und die Auflehnung gegen die bestehende gesellschaftliche Ordnung waren die entscheidenden Motive der expressionistischen Dichtung. Dabei bemühten sich die Dichter, ihrer Kritik auch durch Sprache und Form Ausdruck zu verleihen: Sie ignorierten die Regeln der Grammatik und der Syntax, veränderten Gedichtformen und brachen metrische Strukturen auf, um Brüche mit dem Bestehenden zu erzeugen. (Siehe dazu Literaturepochen ”Expressionismus”) 

Georg Heyms Sonett „Die Stadt“ besteht aus 14 Versen, die in zwei Quartette und zwei Terzette gegliedert sind. Das Metrum des Gedichts ist ein durchgehender fünfhebiger Jambus, die Kadenzen der Verse sind ausschließlich männlich. Die Quartette weisen umschließende Reime auf, die Terzette einen dreifachen Reim. Dies ist für ein Sonett unüblich. Normalerweise liegen in den Terzetten Paarreime vor sowie ein Reim aus Vers 11 und Vers 14. Diese Regel hebt Georg Heym in seinem Gedicht jedoch auf.

Der Bruch in der Form des Gedichts markiert auch eine inhaltliche Schnittstelle: Die Quartette enthalten eine Beschreibung der Stadt, während die Terzette ein Fazit aus der Beschreibung ziehen. Georg Heym skizziert ein sehr negatives Bild der Großstadt, welche durch die Monotonie des Alltags und das Phänomen des Massenschwarms geprägt ist. Das Individuum hat in der Industriegesellschaft keinen Platz mehr. Doch dies soll nicht ewig so weitergehen: In der letzten Strophe prophezeit Georg Heym ein Untergangsszenario, wie es für die Lyrik des Expressionismus typisch ist.

Erste Strophe

Die erste Strophe besteht aus drei syntaktischen Einheiten. Die Verse eins und zwei sowie drei und vier sind jeweils durch ein Enjambement miteinander verbunden. Der erste Satz „Sehr weit ist diese Nacht“ beginnt mit einer Inversion, welche die Bedeutung des Adjektivs hervorhebt. Hier wird gleich zu Beginn eine bedrohliche Stimmung markiert: Es ist dunkel und diese Dunkelheit wirkt über weite Strecken hinweg. Die Formulierung im Präsens rückt das Gedicht in die Gegenwart und macht deutlich, dass ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen