Szene 9

Der Hauptmann und der Doktor gehören der gebildeten, oberen Gesellschaftsschicht an. Der Hauptmann und der Doktor weisen einige Gemeinsamkeiten auf. So sind sie beide namenlose Typen, die von Büchner kreiert wurden, um ein satirisches Bild der oberen Gesellschaftsschicht zu präsentieren. Sie misshandeln beide auf ihre Weise psychisch den einfachen Soldaten Woyzeck und beeinflussen so in negativer Weise seinen schlechten mentalen Zustand. Somit üben sie großen Einfluss auf das Ende des Dramas aus. Beide zeigen ein ausgeprägtes Desinteresse an ihren Mitmenschen, der Doktor, indem er sich nur für die Wissenschaft interessiert, und der Hauptmann durch seine nur von sich selbst eingenommene Art. Ihr Stumpfsinn und ihre Gefühllosigkeit zeigen sie in ihrer Begegnung in der neunten Szene. Im ersten Teil der 9. Szene (S. 23-24) begegnen sich der Hauptmann und der Doktor zufällig auf der Straße. Im zweiten Teil (S. 24-26) der Szene taucht Woyzeck auf.

1. Teil: Hauptmann und Doktor

Der Hauptmann drückt sich, als er der Doktor trifft, scherzhaft aus: „Herr Doctor, die Pferde machen mir ganz Angst; wenn ich denke, daß die armen Bestien zu Fuß gehn müssen. Rennen Sie nicht so. Rudern Sie mit Ihrem Stock nicht so in der Luft. Sie hetzen sich ja hinter dem Tod drein. Ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat, geht nicht so schnell. Ein guter Mensch.“ (S. 23). Wie bereits in der 5. Szene kommt auch am Anfang der neunten Szene die Abneigung des Hauptmanns gegenüber Hektik zum Ausdruck. Er ermahnt den Doktor, nicht so zu „rennen“ (S. 23). Weiterhin beginnt der Hauptmann, wieder von sich zu reden. Der von sich selbst eingenommene, sentimentale Hauptmann berichtet dem Doktor von seiner Schwermut und dass er „immer weinen [muss], wenn [er seinen] Rock an der Wand hängen“ sieht (S. 23).

 Der Doktor stellt dann eine ironische und scharfzüngige Diagnose in Bezug auf die Schwermut des Hauptmann...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen