Szene 7

Woyzecks Verdacht und Eifersucht

Die erste Regieanweisung beschreibt Woyzecks aufgewühlten und verwirrten Zustand „sieht sie starr an, schüttelt den Kopf“ (S. 20). Seine erste Äußerung ist sehr emotional und seine Erregung wird durch die Wortwiederholungen verdeutlicht: „Hm! Ich seh nichts, ich seh nichts. O, man müßt’s sehen, man müßt’s greifen könne mit Fäusten.“ (S. 20). Sein aggressives Auftreten deutet bereits an, dass ihn die Eifersucht völlig aus dem Konzept bringt. Marie ist „verschüchtert“ und versteckt ihre Lüge hinter dem Vorwand, er sei „hirnwüthig“ (S. 20).

Woyzeck, der sich bisher durch seine liebevolle Aufopferungsbereitschaft und den höflichen Umgang mit Marie ausgezeichne...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen