Szene 19

Mord

Woyzeck begibt sich mit Marie in der Nacht vor die Stadt. Es ist bereits dunkel. Sie ahnt, dass etwas Schlimmes bevorsteht, und will zurück, doch Woyzeck lässt sie nicht gehen. Marie hat Angst vor ihm und seinem Verhalten: „Wie bist du denn auch!“ (S. 36), doch er geht nicht darauf ein. Stattdessen fragt er sie nach ihrer Beziehung und ob sie weiß, wie lange sie bereits zusammen sind. Auf ihre Antwort, dass sie bereits seit zwei Jahren eine Beziehung haben, will er von ihr wissen, wie lange sie noch dauern wird. Darauf will Marie keine Antwort geben und will nach Hause gehen, um das Nachtessen zuzubereiten.

Marie gibt vor, dass ihr kalt ist. Doch Woyzeck weiß, dass dies nicht stimmt, was er antithetisch formuliert: „Friert’s dich, Marie, und doch bist du warm.“ (S. 36). Er bemerkt, dass sie heiße Lippen hat, und in einer Parenthese werden dann seinen Mordansichten enthüllt: (heiß, heißer Hurenathem und doch möcht’ ich den Himmel geben sie noch einmal zu küssen) (S. 36). Dann drückt er zum ersten Mal eine Morddrohung euphemistisch aus: „… und wenn man kalt ist, so friert man nicht ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen