Szene 1

Die Freimaurer und die Apokalypse

Die, der allgemeinen Forschung nach, erste Szene des Dramenfragments von Büchner führt den Hauptprotagonisten Woyzeck und seinen Soldatenkameraden Andres ein. Die beiden schneiden am Abend nach ihrem täglichen Dienst Weidenstöcke vor der Stadt, um sich deshalb ein Zubrot zu verdienen, da der Sold für Woyzeck nicht ausreicht, um seine Familie zu ernähren.

Von Beginn der Szene an verdeutlichen Woyzecks Aussagen, dass der einfache Soldat geistig verwirrt ist und unter Halluzinationen leidet: „Ja Andres; den Streif da über das Gras hin, da rollt Abends der Kopf, es hob ihn einmal einer auf, er meint’ es wär’ ein Igel. Drei Tag und drei Nächt und er lag auf den Hobelspänen“ (S. 9). Schon deuten Woyzecks gewaltsame Todfantasien, die einen rollenden Kopf betreffen, der einen Igel wäre, die tragische kommende Handlung an. Er glaubt zudem, dass sich in dies...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen