Gesellschaftskritik

Darstellung sozialer Ungerechtigkeit

Büchner thematisiert als ein Autor des Vormärz in „Woyzeck“ unbeschönigt die soziale Ungerechtigkeit, der vor allem der Protagonist der Handlung ausgesetzt ist (vgl. dazu Epoche/Merkmale des Vormärz). Dieser schafft es kaum, das Geld für seine kleine Familie aufzubringen und erduldet Erniedrigung und Spott, um sein Ziel dennoch mit mehreren Jobs zu erreichen. Seine eigenen Bedürfnisse stellt er völlig hinten an, auch eine Hochzeit mit Marie ist aufgrund des fehlenden Vermögens nicht möglich. Dass er für die Arbeit als Versuchsperson beim Doktor die gleiche Bezahlung erhält wie als Soldat, nämlich zwei Groschen täglich, zeigt, dass sein Gehalt viel zu niedrig ist. Woyzecks Besitz besteht lediglich aus einem Kamisol, einem Kreuz, einem Ring, einem Heiligenbild und der Bibel seiner Mutter (S. 33).

Ihm gegenüber steht der Tambourmajor, der als Unteroffizier ebenfalls nur einen niedrigen Dienstgrad hat, aber scheinbar wesentlich mehr Geld verdient. Er kann sich eine Uhr leisten und schenkt Marie goldene Ohrringe. Bei öffentlichen Auftritten trägt er eine auffällige und kostbare Uniform, für die er von vielen Menschen bewundert wird (S. 19). Hierdurch besteht eine Diskrepanz zwischen der elenden materiell...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen