Analyse Szene 8

Beim Doctor

Die 8. Szene dient als eine der Schlüsselszenen, da hier Woyzecks Abhängigkeit von dem Doctor demonstriert wird. Woyzeck, der sich, Marie und das gemeinsame Kind finanziell versorgen muss, hat sich dem Doctor zu gefährlichen medizinischen Versuchen zur Verfügung gestellt, um auf diese Weise Geld dazu zuverdienen. Nun muss Woyzeck für ein Vierteljahr eine monotone Erbsendiät machen und dem Doctor regelmäßig seinen Urin zur Untersuchung vorbeibringen. In dieser Szene wird auch die Distanz zwischen dem gebildeten und wohlhabenden Doctor und dem ungebildeten und armen Woyzeck dargestellt. Woyzeck ist in dieser Szene abermals der Demütigung des Doctors ausgesetzt, gegen die er sich nicht wehren kann.

In der 8. Szene treten nur Woyzeck und der Doctor auf, es entsteht somit auch nur zwischen ihnen ein Dialog. Die Szene beginnt damit, dass der Doctor Woyzeck vorwirft, dass er seinen Urin verschwendet habe, als er auf die Straße uriniert habe. Woyzeck rechtfertigt sich, indem er seine Handlung als natürliches Bedürfnis beschreibt. Die schlechte Laune des Doctors legt sich, als er Woyzecks Symptome bemerkt: „Woyzeck er hat die schönste aberratio mentalis partialis […]“ (S. 22). Hier...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen