Analyse Szene 5

„Ja wohl, Herr Hauptmann“

Der Soldat Woyzeck geht verschiedenen Tätigkeiten nach, um den Unterhalt für seine Geliebte Marie und den gemeinsamen Sohn aufbringen zu können. In der fünften Szene „Beim Hauptmann“ rasiert er den Hauptmann privat. Der Hauptmann sitzt auf einem Stuhl und lässt sich von Woyzeck für wenig Geld barbieren. Die beiden Figuren führen ein Gespräch.

Zwei sehr unterschiedliche Figuren, der Hauptmann und Woyzeck, treffen in der Szene aufeinander. Der Hauptmann gehört der gebildeten und höheren Gesellschaftsschicht an. Er ist der Repräsentant des Militärs und der Obrigkeit und wird von Büchner geradezu karikativ dargestellt. Der Hauptmann ist der Vorgesetzte Woyzecks.

Woyzeck ist ein einfacher Soldat, ungebildet und ein Teil der unteren Gesellschaftsschicht. Die Rollenverteilung in der fünften Szene ist bereits aufgrund der äußeren Umstände hierarchisch definiert. Die unterschiedlichen Ränge der Figuren sind während des Gespräches stetig präsent.

Der Hauptmann dominiert das gesamte Gespräch und hat den größten Redeanteil. Die Szene beginnt damit, dass der Hauptmann Woyzeck wiederholt ermahnt, sich selbst genug Zeit einzuräumen: „Langsam, Woyzeck, langsam“ (S. 16). Im Gegensatz zu Woyzeck, der ständig gehetzt ist, hat der Hauptmann einen Überschuss an Zeit. Üb...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen