Analyse

Was ist das Irritierende an Leonce und Lena? Liegt es im Aufbau verborgen? Oder im Spannungsbogen? Stimmt irgendetwas mit der Einheit von Handlung, Zeit und Ort nicht? Liegt des Rätsels Lösung vielleicht in den vielen Anspielungen auf andere literarische Werke? Die Antwort lautet: All das – und noch vieles mehr. Büchners Stück ersetzt nahezu die komplette Handlung durch reine Sprechakte, durch die die Sprache als solche in den Mittelpunkt des Stückes rückt. Gerade zu Büchners Zeiten ist dies Vorgehen alles andere als selbstverständlich.

Die Analyse hilft beim Einstieg in das engmaschige Sprachnetzwerk, das Leonce und Lena darstellt: Aufbau und Spannungsbogen werden ebenso gründlich analysiert wie die Bildlichkeit der Stilmittel. Über die textnahe Auseinandersetzung mit dem Wortspiel, dem Witz und der Ironie, aber auch mit den vielfältigen Zitaten und Anspielungen führt die Analyse behutsam und zielstrebig an die Struktur von Büchners Stück heran, um dem Geheimnis seiner irritierenden Wirkung auf die Spur zu kommen.