Kriegsspiele

Bereits im Kindergartenalter fällt vor allem bei Jungen auf, dass diese gerne „Krieg spielen“. Dies ist ein Phänomen, welches weit verbreitet ist und viele Eltern vor die bange Frage stellt, ob ihre Kinder aufgrund dieser Waffenaffinität nicht später zu potenziellen Amokläufern und Straftätern werden. Allerdings sei das Spiel mit Waffen kein Grund zur Sorge, so lautet die Ansicht von Kinderpsychologen und Pädagogen.

Zudem muss man feststellen, dass man Kinder generell nicht gänzlich von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen fernhalten kann. Wenn es kein „richtiges“ Spielzeug(-holz-)schwert sein kann, so tut dies auch ein zu einem Schwert umfunktionierter Ast, wie die Weidenruten in der Kurzgeschichte. Die Jungen fühlen sich mit einer „Waffe“ in der Hand vermutlich (selbst-)sicherer und mächtig: Sie können dann sich verteidigen, ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen