Interpretation

Die habsburgische Fremdherrschaft droht, in „Wilhelm Tell“ die Freiheit und innere Einheit der schweizerischen Bürger vollständig zu zerstören. Die Tyrannei der Vögte wird immer brutaler und grausamer. Die Unterdrückung der einst verbrieften Freiheit ruft den Widerstand der Schweizer Bevölkerung hervor. Das Dilemma der schweizerischen Genossen besteht jedoch darin, dass die Beseitigung der verhassten Fremdherrschaft nur durch einen bewaffneten Aufstand möglich erscheint. Wilhelm Tells Hoffnung, der Unterdrückung durch Geduld und Zurückhaltung ein Ende bereiten zu können, erweist sich als trügerisch.

Im Rahmen der Interpretation werden die wichtigsten inhaltlichen Aussagen und Motive des Stücks gedeutet. Besonders relevant ist hierbei der Themenkomplex Moral und Politik, der auch in Schillers Gesamtwerk eine wichtige Rolle spielt: Immer wieder sucht in seinen Dramen eine befriedigende Antwort auf die wichtige Frage, wie ein politisches Handeln möglich ist, ohne gegen moralische Grundsätze zu verstoßen. In diesem Zusammenhang wird auch diskutiert, ob der Tyrannenmord unter den gegebenen Umständen als eine moralisch gerechtfertigte Handlung gelten kann.

Da der in „Wilhelm Tell“ beschriebene Freiheitskampf als Gegenmodell zur Französischen Revolution zu verstehen ist, soll daraufhin der Themenkomplex um Freiheit und Widerstand näher beleuchtet werden. Diesbezüglich steht die Frage im Vordergrund, wann nach Schillers Ansicht ein politischer Aufstand zulässig ist und unter welchen Umständen er als rechtmäßig betrachtet werden kann.

Nach der Untersuchung der gesellschaftspolitischen Motive soll abschließend geklärt werden, welche Rolle Liebe und Familie für die einzelnen Dramenfiguren und für den Handlun...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen