Zusammenfassung

Der junge Friedrich Schiller schrieb mit Don Karlos (1787) eines der größten Dramen der deutschen Literaturgeschichte, dessen Handlung in der Mitte des 16. Jahrhunderts am Hof des mächtigen spanischen Königs Philipp II. spielt. Es ist zugleich eine berührende Familientragödie, ein politisches Ideendrama, ein rührendes Freundschafts- und ergreifendes Liebesdrama.

Die Hauptkomponenten des Stücks sind hoffnungslose Liebeschwüre und-enttäuschungen, bewahrte und gebrochene Treueeide, Macht, freundschaftlicher Opfermut und Intrigen. Die Hauptmotive sind Freundschaft, Verrat, Eifersucht, Freiheit, Politik, Kirche und Inquisition, Liebesverzicht aus Staatsräson sowie auch das gestörte Vater-Sohn-Verhältnis zwischen dem König von Spanien, Philipp II., und dem Kronprinz Don Karlos.

Unsere Szenenzusammenfassung bietet dem Leser einen übersichtlichen und klar verständlichen Einblick in die zentralen Handlungselemente der verschiedenen Akte. Jeder Auftritt wird separat behandelt und hinsichtlich seines Umfangs, des Ortes und der Zeit analysiert. Ergänzt werden diese Angaben durch die genaue Angabe zu den handelnden Figuren und dem Inhalt des jeweiligen Auftritts.

Dabei konzentriert sich die Darstellung des Inhalts auf die wichtigsten Handlungsmerkmale und stellt diese in kompakter Weise dar. So kann bei der eigenen Analyse oder dem Verweis auf verschiedene Auftritte in den Erläuterungen schnell und einfach der Inhalt der jeweiligen Abschnitte überblickt werden, was dem Leser einen guten Überblick verschafft und ein umfassendes Textverständnis ermöglicht.

Kurze Zusammenfassung

Friedrich Schiller verfasst das Drama „Don Karlos“ zwischen 1783 und 1787. Es handelt hauptsächlich von dem realen Konflikt zwischen dem spanischen Infanten Karlos und seinem Vater, dem spanischem König Philipp II, der sich zwischen 1560 und 1568 abspielt. Die historischen Fakten verändert Schiller im Stück zugunsten der Dramaturgie.

Karlos liebt Elisabeth von Valois, die ursprünglich seine Frau werden sollte, aber nun mit seinem Vater verheiratet und damit seine Stiefmutter ist. Er ist nicht gewillt, diese Liebe aufzugeben und schafft es mithilfe seines Freundes, des Marquis von Posa, ein Treffen mit ihr zu arrangieren, bei dem er ihr seine Liebe gesteht. Doch Elisabeth weist ihn zurück und erinnert ihn an seine Pflichten als Thronnachfolger. Posa und Elisabeth motivieren ihn dazu, seinen Vater um einen Posten als Statthalter in den Niederlanden zu bitten, um den dortigen Aufstand mit friedlichen Mitteln zu lösen.

Doch Philipp verwehrt seinem Sohn die Erfüllung dieses Wunsches, da er ihm nicht traut, und übergibt das Kommando seinem engen Vertrauten, dem Herzog von Alba. Kurz nach diesem Gespräch erhält Karlos einen Brief und einen Schlüssel zu einem Privatgemach durch einen Boten überbracht. Er glaubt, dass Elisabeth doch auf seine Liebe eingehen will, und gibt daher sofort seine politischen Ambitionen auf, was für Misstrauen sorgt.

Es stellt sich aber heraus, dass der Kronprinz von der Prinzessin von Eboli umworben wird, die Philipp als seine Mätresse haben möchte. Karlos will dieses Wissen dazu nutzen, um Elisabeth und Philipp auseinanderzubringen, und lehnt die Avancen der Prinzessin ab. Diese erkennt die Hintergründe seines Handelns und beschließt, sich für die Demütigung zu rächen. Sie verbündet sich mit Herzog von Alba und Pater Domingo, um die Königin und Karlos ins Verderben zu stürzen.

Durch Zufall wird Marquis de Posa zum engsten Vertrauten des Königs und kann so seine eigenen Pläne weiterverfolgen, die auf eine Rebellion und die Unabhängigkeit der Niederlande abzielen. Doch aufgrund verschiedener Ereignisse muss er die Verhaftung seines Freundes Karlos inszenieren, um ihn vor Eboli zu schützen. Ebenso muss er sich selbst für ihn opfern, damit zumindest der Prinz noch fliehen kann. Kurz nachdem er Karlos die wahren Hintergründe seiner Taten erklärt hat, wird er ermordet. Bald darauf wird auch die geplante Flucht des Prinzen in die Niederlande aufgedeckt und er wird bei seinem letzten Treffen mit Elisabeth gestellt und der Inquisition übergeben.

Inhaltsangabe

Friedrich Schiller verfasst das Drama „Don Karlos“ zwischen 1783 und 1787. Es handelt hauptsächlich von dem realen Konflikt zwischen dem spanischen Infanten Karlos und seinem Vater, dem spanischem König Philipp II, der sich zwischen 1560 und 1568 abspielt. Die historischen Fakten verändert Schiller im Stück zugunsten der Dramaturgie. 

Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn ist unter anderem aufgrund der Liebe von Karlos zu seiner Stiefmutter Elisabeth sehr problembelastet und führt dazu, dass der König vereinsamt und Karlos sich schließlich völlig von seinem Vater lossagt. Zusammen mit seinem Freund, dem Marquis von Posa, will er den Aufstand der Niederlande unterstützen, die sich von der spanischen Krone trennen wollen. Aufgrund verschiedener Intrigen erfährt der König von diesem...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen