Rezeption, Kritik und Nachwirkung

Entgegen allen literaturkritischen Einwänden und Bedenken wird Dürrenmatts Roman Der Richter und sein Henker zum Welterfolg. Bereits im Jahr 1957, also fünf Jahre nach seinem Erscheinen im Buchformat, wird die Geschichte als Adaption fürs Fernsehen ausgestrahlt. 1975 folgt die angesehene Kinoverfilmung des Schauspielers und Regisseurs Maximilian Schell, die beim Internationalen Filmfestival in San Sebastian ausgezeichnet wird. Akademiker und Kritiker sind sich schnell einig: Friedrich Dürrenmatt hat ein Meisterwerk unter den Kriminalromanen geschaffen und gleichzeitig bewiesen, dass er selbst in einem vermeintlich trivialen Genre anspruchsvolle Geschichten erzählen kann.

Obwohl im Laufe seines Schaffens das Absurde und das Konzeptuelle mehr und mehr in den Vordergrund treten, beschäftigt sich Dürrenmatt auch in seinen späteren Prosawerken noch mit der Frage nach Gerechtigkeit, Verbrechen und Sü...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen