Kriminalroman

Dürrenmatts Roman wird traditionell dem Genre des Kriminalromans zugeordnet. Ein Kriminalroman handelt von der Geschichte eines Verbrechens und konzentriert sich auf das unmittelbare Umfeld der Tat. So spielen die gesellschaftliche Stellung, Psychologie und Motive des Täters eine Rolle, aber auch der Tathergang und seine Folgen. Der Ablauf der Ereignisse im Kriminalroman hält sich zumeist an eine geradlinige Chronologie.

Der Detektivroman gilt als eine Sonderform des Kriminalromans. Sein Name leitet sich von detegere, dem lateinischen Wort für aufdecken, ab. Die Unterschied zwischen den beiden Romanformen wird vor allen Dingen auf der inhaltlichen Ebene deutlich. Der Detektivroman verschweigt nämlich zumeist die Identität des Täters und beschäftigt sich mit der Aufklärung des jeweiligen Tathergangs. Entsprechend ist auch die Erzählstruktur im Detektivroman ein wenig anders als im Kriminalroman gestaltet: Sie setzt ein mit der Eröffnung des Falles und richtet sich einerseits nach vorne, also zur Überführung des Täters hin, andererseits sucht sie rückwärtsgewandt nach den Voraussetzungen für das Verbrechen. Durch diese Vorgeh...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen