Der Fall Tschanz

Der Einzige, der diesen Fall durchschaut und ihn von Anfang an zu seinen Gunsten beeinflusst und lenkt, ist Bärlach. Ihm geht es seit 40 Jahren darum, Gastmann „zu vernichten“ (S. 109), und um sonst nichts. Er weiß von Anfang an genau, wer ihn durch den Mord an Schmied seiner letzten Chance beraubt hat, Gastmann auf verhältnismäßig legalem Wege zu stellen. Daher nimmt Bärlach diesen Mörder, Tschanz, und verwandelt ihn durch taktische Manipulation aus dem Hintergrund in seine „furchtbarste Waffe“ (S. 116).

Indem er ihn dazu treibt, Gastmann zu töten, macht Bärlach Tschanz ein zweites Mal zum Mörder. Dabei geht jedoch der eigentliche Akt der Selbstjustiz auf Bärlachs Konto, da er den verwickelten Plan ersonnen hat. Ähnlich verhält es sich mit seinem Bezug zur dritten und letzten wichtigen Leiche, der von Tschanz. Obwohl am Ende nicht eindeutig geklärt wird, ob Tschanz in seinem Auto durch einen U...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen