Der Kalte Krieg

Dürrenmatts Komödie entstand in der Zeit des Kalten Krieges. Dieser Krieg wird auch als Ost-West-Konflikt bezeichnet und ist ein militärischer Konflikt zwischen den verfeindeten West- und Ostblöcken, der über 40 Jahre dauert. Der Konflikt fängt schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg an.

Am 24. Juni 1948, dem Tag der Währungsreform, beginnt die Berlinblockade. Aufgrund der Insellage mitten in der sowjetisch besetzten Zone ist die Stadt nicht mehr zu erreichen. Der einzige Weg nach Berlin, der den westlichen Alliierten noch offensteht, ist der Luftweg. Daraufhin richten die drei Westmächte eine Luftbrücke ein, über die während der 463 Tage andauernden Blockade über 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel, Treibstoff, Kleidung und vieles mehr nach Berlin transportiert werden und die das Überleben der Stadt sichert, bis die Sowjetunion nach elf Monaten die Absperrung aufhebt.

Die Berlinblockade kann als erster Höhepunkt des Kalten Krieges bezeichnet werden. Die Situation verschärft sich aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die zukünftige ökonomische und politische Entwicklung. Das Konfliktverhältnis zur Sowjetunion beendet bald den gemeinsamen Weg und führt zur Aufteilung in zwei Zonen. 1949 kommt es schließlich auf Betreiben der Alliierten zur Bildung der Bundesrepublik Deutschland (BRD). Adenauer wird...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen