Märchenelemente: Der Riese und der Zwerg

Dürrenmatts Roman „Der Verdacht“ bricht mit den gängigen Konventionen des modernen Kriminalromans und baut mit den Figuren Gulliver und dem Zwerg Märchenelemente ein, die man in diesem von logischer Schlussfolgerung geprägten Genre nur sehr selten findet.

Schon der erste Auftritt des Riesen Gulliver verdeutlicht, dass seine Figur der Realität nicht ganz entspricht: Er klettert die Fassade des Krankenhauses hoch, um nicht den Nachtschwestern zu begegnen. Denn eigentlich gilt er als tot und lebt ohne Ausweispapiere im Untergrund. Zudem ist er eine furchteinflößende Gestalt, die nun als ein düsterer, furchterregender Todesengel unbarmherzig ehemalige Kriegsverbrecher jagt (S. 33).

Der starke Alkohol, den er maßlos trinkt, scheint ihm nichts anhaben zu können. Gulliver kämpft zwar mit illegalen und brutalen Methoden gegen das Böse, aber …

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen