Charakterisierung Frau Ill

Geboren als „Mathilde Blumhard“ (S. 37), lauert sie früh „hinter der Ladentüre“ (S. 41) auf Ill. Allen späteren Wohlstand verdankt Ill Mathilde, denn sie „hatte Geld“ (S. 37). Ihretwegen verlässt er Claire. Zu Zeiten von Claires Besuch ist Mathilde „ausgemergelt, verbittert“, „[m]ager […] und bleich“ (S. 41). Auf Claires Angebot reagiert sie zwar am emotionalsten, „stürzt auf Ill zu, umklammert ihn“ und ruft aus: „Fredi!“ (S. 49) Doch Mathildes Distanzierung von ihrem Mann beginnt, wenn sie fadenscheinige Ausreden vorschiebt, um dem Familienfrühstück fernbleiben zu können: „Sie bleibe oben. Sie sei müde.“ (S. 51).

Auch sie verfällt rasch der Verlockung des Geldes, übernimmt nach und nach den Krämerladen: „...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen