Inner- und außertextliche Bezüge

Ein weiteres sprachliches Merkmal von Dürrenmatts tragischer Komödie sind die inner- und außertextlichen Bezüge, die durch Zitate aus anderen Werken sowie Anspielungen auf die reale Welt hergestellt werden. Letztere zeitigen dabei oftmals einen komischen Effekt. Denn freilich stehen beispielsweise die Züge, deren Namen entweder aus dem angesehenen Literaturkanon stammen („Gudrun“, „rasende[r] Roland“, „Lorelei“) oder hochrangige gesellschaftliche Positionen beschreiben („Diplomat“, S. 14; „Börsianer“, S. 17), in starkem Kontrast zum heruntergekommenen Städtchen Güllen, durch das sie hindurchrasen.

An anderer Stelle dienen solche Anspielungen der Übersteigerung und damit der Betonung des Gesagten. Claires Hochzeitsgratul...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen