Logik und Zufall

Der klassische Krimi(nalroman) ist dadurch gekennzeichnet, dass eine Figur durch beharrliche Recherchen und logische Schlussfolgerungen schließlich das zentrale Verbrechen aufklären kann. Dabei werden oft die überragenden analytischen Fähigkeiten der Detektivfigur hervorgehoben. Diese schafft es aufgrund einer großen geistigen Leistung, alle Indizien und Puzzleteile logisch zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen.

Friedrich Dürrenmatt empfindet diese typische deduktive Konzeption des Kriminalromans als realitätsfremd. Der schweizerische Autor löst das klassische Konzept nicht ganz auf, sondern lässt Matthäi sehr wohl seine logischen Schlussfolgerungen ziehen, die sich im Nachhinein allesamt als richtig herausstellen. Doch der Zufall bewirkt, dass all seine Bemühungen sich als vergeblich erweisen.

Der Zufall tritt in dem Roman das Versprechen in Erscheinung,…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen