Merkmale des Postmodernismus im Werk

Die Formenexperimente der Postmoderne

Friedrich Dürrenmatt zählt zusammen mit Max Frisch zu den wichtigsten Vertretern der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur der Schweiz. Da die Schweiz während des Zweiten Weltkrieg neutral geblieben war, ist das Thema des Krieges in dieser Zeit nicht so präsent wie in Deutschland, in dem die Trümmerliteratur die erste literarische Epoche nach dem Ende des Krieges war. Dennoch finden sich auch in „Das Versprechen“ Erinnerungen der Familie Schrott an den 2. Weltkrieg.

Da es im Gegensatz zu Deutschland und Österreich 1945 in der Schweiz damit keinen Neuanfang der Literatur gab, können die Werke von Dürrenmatt keiner speziellen literarischen Epoche zugeordnet werden. Sie zählen übergeordnet zur deutschsprachigen Literatur nach 1945, die auch als Postmoderne beschrieben wird.

Die Epoche der Postmoderne zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Autoren keiner festen Theorie oder Gruppierung folgten. Vielmehr bezogen sie sich auf die bestehende literarische Tradition und begannen, mit althergebrachten Formen zu experimentieren.

Das Versprechen als Experiment

Dürrenmatts Roman Das Versprechen bezieht sich auf die bekannte Form des modernen Krimis, aber er gestaltet ihn völlig anders und für viele Leser sicherlich ungewohnt. Die Figur von Matthäi entspricht nicht mehr der des Detektivs, wie ihn ein Sherlock Holmes verkörpert. Anfan...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen