Kurze Zusammenfassung

In der Erzählung „Die Verwandlung“ von Franz Kafka, erstmals veröffentlicht im Jahr 1915, geht es um Gregor Samsa, der eines Morgens, zu einem Ungeziefer verwandelt, in seinem Zimmer in der Wohnung seiner Eltern aufwacht. Nach mehrmonatigem Leiden als Insekt verstirbt er schließlich, schwach und mager geworden, in seinem Zimmer.

Nachdem es Gregor am Morgen seiner Verwandlung unter Anstrengungen gelungen ist, seine Zimmertür zu öffnen, reagieren seine Familienangehörigen geschockt auf seine Verwandlung. Der Vater weint, und die Mutter wird ohnmächtig. Auch der Prokurist, ein Arbeitskollege Samsas, der gekommen ist, um sich über den Grund für Gregors Fernbleiben zu informieren, verlässt bei dessen Anblick fluchtartig das Haus. In der folgenden Zeit versorgt seine jüngere Schwester Grete Gregor Samsa mit Nahrung. Sie ist die Einzige, die den Raum ihres Bruders noch betritt.

Mit den Ersparnissen des Vaters, der mittlerweile in Rente ist, kann die Familie noch einige Zeit über die Runden kommen. Zuvor war es Gregor Samsa gewesen, der als Reisender den Lebensunterhalt für die Familie erw...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen