Vater-Sohn-Beziehung

Gregor Samsas Beziehung zu seinem Vater ist vor der Verwandlung eine andere als nach der Verwandlung des Sohnes in ein überdimensionales Ungeziefer.

Als reisender Tuchhändler hat Gregor Samsa mit seiner Arbeit den Lebensunterhalt der gesamten Familie verdient, hat dafür gesorgt, dass seine Verwandten in einer schönen Wohnung leben konnten und genug Essen und Trinken hatten. Durch einen geschäftlichen Misserfolg des Vaters ist Gregor Samsa in diese Rolle hineingeraten. Er ist verantwortlich für die Familie und nimmt die Position des Versorgers ein, welche vorher vom Vater der Familie erfüllt wurde. Diese Aufgabe verrichtet Gregor sehr sorgsam und pflichtbewusst und stellt seine eigenen Bedürfnisse hintenan. Innerhalb der Familie wird er darauf reduziert, für materielle Sicherheit zu sorgen.

Besonders der Vater Samsa trägt dazu bei, dass sein Sohn sich in dieser Situation befindet. Dieser nimmt es als selbstverständlich hin, dass Gregor an seiner Stelle arbeiten geht. Er nutzt seinen eigenen Sohn finanziell aus. Deutlich wird dies, als bekannt wird, dass er heimlich Geld angespart hat (S. 30 f.). Durch diese Verheimlichung hält er Gregor in Abhängigkeit zu sich und dem Rest der Famil...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen