Mutter-Sohn-Beziehung

Die Mutter Samsa scheint zumindest auf den ersten Blick eine liebevolle Beziehung zu ihrem Sohn zu haben. Sie sorgt sich um Gregor und ist gleichzeitig aber verschreckt durch seine Verwandlung. Sie befindet sich also in einer zwiespältigen Situation. Ihre Sorge um ihren Sohn wirkt außerdem oberflächlich, da sie sich nicht dazu durchringen kann, Gregor Samsa als verwandeltes Insekt zu besuchen. Sie steht unter dem Einfluss des Vaters, der seine Abscheu dem Verwandelten gegenüber offen zum Ausdruck bringt. Nur dann, wenn die Situation zu eskalieren droht, mischt sich Frau Samsa aktiv in das Geschehen ein (S. 44), ansonsten verhält er sich hauptsächlich passiv. Eine wirkliche Mutter-Kind-Beziehung hat sie demn...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen