Die Frauen

Die Frauen im „Prozess“ sind in erster Linie durch eine Helfer-Funktion für K. gekennzeichnet. Das bedeutet, dass die Frauen funktionalisiert werden und Kafka somit die Zweckorientierung des Gerichts schließlich auch auf die zwischenmenschlichen Beziehungen übertragen hat. K. versucht, durch die Instrumentalisierung in die Gerichtswelt einzudringen. Somit bestehen zwei geschlechtsspezifische Mittlergruppen: Auf der einen Seite befinden sich die Männer (Huld, Titorelli, Untersuchungsrichter, Gefängniskaplan), die K. zur Sphäre des Gerichts Zugang verschaffen könnten. Obendrein arbeiten die männlichen Charaktere auch mehr oder weniger direkt mit dem Gesetz zusammen. Auf der anderen Seite stehen die weiblichen Charaktere (Fräulein Bürstner, die Frau des Gerichtsdieners, Leni), die höchstens indirekt mit den Geschäften des Gerichts zu tun haben.

Bevor wir uns mit der Frage beschäftigen, welche Rolle die Frauen im Zusammenhang mit dem Gericht spielen, muss noch auf eine augenfällige Besonderheit hingewiesen werden. Zwischen den Frauen, die vor dem Prozess in K.s Leben existieren (die Mutter), und den Frauen, die erst nach dem Prozess und in der Stadt auf K. treffen (alle anderen Frauenfiguren), bestehen große Unterschiede. 

Vor dem Prozess

Auf dem Land sind die zwischenmenschlichen Beziehungen noch intakt. Seine Mutter hatte einen Mann, lebt jetzt bei ihrem Neffen und wird dort umsorgt. K.s Onkel lebt auf dem Land, ist verheiratet und hat eine Tochter. Als sein Onkel aktiv wird und K. Huld vorstellt, geht es ihm dann auch um einen traditionellen Wert, nämlich um den „guten Namen“ der Familie und ihre „Ehre“ (S.66). Im Gegensatz dazu sind die Frauenfiguren in der Stadt ledig und kinderlos. Hier stellt K. also eine traditionelle, patriarchalische Herrschaftsform einer durchstrukturierten, bürokratischen Welt gegenüber, in der die Menschen funktionalisiert werden. Auch an K. wird das deutlich. Er ist ledig, hat keine Kinder und offenbar keine Probleme mit seinem Leben als Junggeselle.

Neben den Figuren Fräulein Bürstner, der Frau des Gerichtsdieners und Leni existieren noch andere Frauenfiguren. Das sind zum einen Frau Grubach und K.s Mutter, die Mutterfiguren darstellen, und Elsa und Erna. Die Mutterfiguren treten nicht als erotisch anziehende Frauen auf un...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen