Charakterisierung Ernas

Erna ist eine „siebzehnjährige Gymnasiastin“ (S.66) und die Tochter von Onkel Albert/Karl bzw. K. Cousine. Sie spielt Klavier (S.65).

Erna tritt in der Handlung nur in Form eines Briefes auf, den sie ihrem Vater geschickt hat. In diesem Brief erzählt sie ihm davon, dass sie K. „schon lange nicht gesehen“ (S.64) hat. Um ihn nicht als nachlässig darzustellen, lügt sie ihren Vater an und behauptet, K. hätte ihr zu ihrem Namenstag „eine große Schachtel Schokolade“ (S.65) geschickt.

Diese Lüge empfindet K. als „rührend“ und er beschließt, ihr von nun an regelmäßig Theaterkarten zu schicken (S.65). Sie berichtet auch von dem Versuch, K. in der Bank zu besuchen. Dort wird sie jedoch nicht zu ihm vorgelassen. Ihr wird die Auskunft erteilt, dass er sehr beschäftigt sei, da „ein schwerer Prozess“(S.65) gegen ihn geführt werde...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen