Erzähltechnik

Das Werk ist in einer Art Erzählbericht verfasst. Dies hängt direkt mit der von Kafka verwendeten Sprache zusammen. Der Leser erhält ausführliche Informationen über die Räume und Rahmenbedingungen, in denen sich die Figuren bewegen (z.B. S.5, 61, 100f., 166). Die Erfahrungen K.s werden nie mit dem Mittel des inneren Monologs wiedergegeben. Die Handlung wird in der dritten Person (Er-Form) und im Indikativ Präteritum formuliert. Im Text sind sowohl direkte als auch indirekte Rede vorhanden. Bis auf wenige Ausnahmen, in denen vermeintlich auktoriales Erzählen und erlebte Rede vorherrschen, ist der „point of view“ auf die Innenperspektive K.s zentriert, ohne dabei sprachlich sein Innenleben widerzuspiegeln. In diesem Sinne wird hier keine Geschichte erzählt. Vielmehr wird eine Geschichte dargestellt, d.h. szenisch vorgeführt („showing“). Das Fehlen auktorialer Perspektiven bedingt die Monoperspektive. Die Stellen...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen