Aufbau

Da Kafka den ”Prozess” nie für eine Veröffentlichung vorgesehen hatte, enthält der Text einige Ungereimtheiten. Max Brod erstellte nach Kafkas Tod aus dem vorhandenen Manuskript die heutige Textfassung. Daher werden die vollendeten Kapitel in der von Max Brod festgelegten Reihenfolge dem Leser präsentiert. Die unvollendeten Kapitel befinden sich im Anhang, obwohl auch Werkausgaben zur Verfügung stehen, die die Fragmente in den Hauptteil des Buches integrieren (etwa die Suhrkamp Ausgabe von 2000).

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass Guillermo Sánchez Trujillo annimmt, dass Kafka Dostojewskis „Schuld und Sühne“ als Grundgerüst für seinen Text verwendet hat. Als Beweis dafür gäbe es unzählige textliche Übereinstimmungen. Basierend auf diesen Überlegungen, erschien 2005 eine Ausgabe des Textes, bei der alle Fragmente in den Haupttext integriert sind. Unabhängig davon, ob diese Vermutungen wahr sind, können die Fragmente tatsächlich Lücken der Haupthandlung schließen.

Die Kapitelreihenfolge ist ebenfalls, abgesehen davon, nicht unumstritten. Beispielsweise ist das Kapitel „Im Dom“ nicht fest in die Handlung der anderen Kapitel eingebunden. Auch müssen für das Verständnis dieses Kapitels vorher keine Figuren eingeführt werden, sodass die Positionierung alles andere als sicher ist. Etwas anders liegt der Fall bei „Der Prügler“. Dieser Textabschnitt kann erst nach „Erste Untersuchung“ platziert werden, da die Bestrafung der Wächter erst nach K.s öffentlicher Rede stattfinden kann. Warum das Kapitel aber ausgerechnet nach dem Besuch K.s im leeren Sitzungssaal einzuordnen ist, bleibt unklar. Die Fragmente können höchstens grob in die Haupthandlung integriert werden. „Bs. Freundin“ kann erst nach dem Gespräch mit Fräulein Bürstner in „Gespräch mit Frau Grubach/ Dann Fräulein Bürstner“ stattfinden. „Das Haus“ kann erst nach „Advokat / Fabrikant / Maler“ stehen, da hierfür erst die Figur Titorellis eingeführt werden muss. Dennoch sind die unvollendeten Kapitel insgesamt nicht ausgearbeitet genug, um hier eine sichere Reihenfolge erarbeiten zu können.

Neben dieser äußeren Form wird der Roman aber noch durch 3 andere, wesentliche Strukturen bestimmt: 1. Die Zirkelstruktur, 2. Die Struktur aus Aktiv und Passiv und 3. Die Topografie der Handlung.

Die Zirkelstruktur

1. Im Zirkel der Wiederholung werden die...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen