Vater-Sohn Beziehung

Das geregelte Zusammenleben

Georg und sein Vater wohnen zusammen in einer Wohnung, in der sie beide über ein eigenes Zimmer verfügen. Sie arbeiten zusammen am Tag in dem florierenden Familiengeschäft, in dem Georg nach dem Tod der Mutter, der den Vater sehr mitgenomme…

...

Der fürsorgliche Sohn

Als Georg in das Zimmer des Vaters eintritt, ist auffällig, dass Georg seinen Vater einerseits als kränklich und schwach beschreibt. So hat er Probleme, die Zeitung zu lesen, er hat seine Zähne bereits verloren und er hat kaum etwas von seinem Frühstück gegessen. Es folgen weitere Beschreibungen, die den Vater als schwach darstellen, sein Haar ist weiß und sein Gesicht sieht müde aus. Andererseits erscheint er Georg gegenüber noch immer Autorität und Macht auszustrahlen: „mein Vater ist noch immer ein Riese“ (S. 52)

Als Georg mit dem Vater über seine…

...

Das Spiel mit der Uhrenkette

In dem Abschnitt sind jedoch auch Indikationen zu finden, die darauf hindeuten, dass Georg und sein Vater in Wirklichkeit jedoch ein distanziertes Verhältnis zueinander haben. Georg sitzt zum Beispiel nicht besonders oft „ein Weilchen“ im gemeinsamen Wohnzimmer, am häufigsten ist er mit Freunden beisammen „oder [besuchte] jetzt seine Braut“ (S. 52).  Er ist in dem Zimmer seines Vaters, „schon seit Monaten nicht gewesen“ (S. 52). E…

...

Der dominante Vater

Nachdem der Vater Georg zwei Mal gefragt hat, ob er richtig zugedeckt sei, und Georg bejaht hat, springt der Vater plötzlich auf und steht im Bett und erklärt: "Du wolltest mich zudecken, das weiß ich, mein Früchtchen, aber zugedeckt bin ich noch nicht“ (S. 56). Das Zudecken wird oft als Bi…

...

Der Versager

Der Vater stellt nun seinen Sohn sowohl beruflich als auch privat als kompletten Versager dar: Er hätte ihn vernachlässigt und seinen Freund betrogen. Er habe ihn unterdrückt und verdrängt, um geschäftlichen Erfolg zu erlangen, seine Beziehung zu Frieda würde nur auf sexueller Lust beruhen und deswegen habe er das Andenken seiner Mutter geschändet. Er habe sich nur deshalb mit ihr verlobt, weil sie ihre Röcke für ihn gehoben habe. Zudem habe G…

...

Vater und Kind

Als der anscheinend schwache und kränkliche Vater in seinem Bett aufspringt und wieder voller Energie auftritt, kippt das Verhältnis zwischen Vater und Sohn komplett um. Der Vater wirkt für Georg wieder stark und furchteinflößend. Der fürsorglich…

...

Kampf um Macht, Anerkennung und Liebe

Der Vater-Sohn Konflikt könnte als ein Kampf um die Machtposition gedeutet werden. Der Sohn möchte sich von seinem Vater emanzipieren: Er will heiraten und hat mit seiner Verlobten Pläne für die Zukunft gemacht. Nach der Hochzeit wollte er mit Frieda ohne den Vater zusammen wohnen. Der Vater könnte fürchten, dass sein Sohn ihn verlässt, dass er die Kontrolle über ihn verliert und dass er seinen Platz als Geschäftsführer übernehmen wird. Der übermächtige Vater wirft Georg vor, dass er ihn unterdrücken und verdrängen wolle, um geschäftlichen Erfolg zu erlangen.

G…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen