Sprache

In der Erzählung wird ein allgemeingültiger Wortschatz verwendet. Die Sprache ist schlicht, funktional und aussagekräftig, wie an dieser Stelle zum Beispiel: „Endlich steckte er den Brief in die Tasche und ging aus seinem Zimmer quer durch einen kleinen Gang in das Zimmer seines Vaters, in dem er schon seit Monaten nicht gewesen war“ (S. 51-52).

Die Sätze sind überwiegend lang und hypotaktisch formuliert. Sie zeichnen sich durch einen verschachtelten Satzbau mit verschiedenen Satzgefügen und vielen aneinandergereihten Nebensätzen aus. Somit finden sich viele Konjunktionalsätze: „So geschah es Georg, daß er dem Freund die Verlobung eines gleichgültigen Menschen mit einem ebenso gleichgültigen Mädchen dreimal in ziemlich weit auseinanderliegenden Briefen anzeigte, bis sich dann allerdings der Freund, ganz ge…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen