Epoche

Der Kapitel Epoche beschreibt zunächst, wie Franz Kafkas Erzählung Der Brief an den Vater zustande gekommen ist. Den Text verfertigt der lungenkranke 36-jährige Jurist im November 1919 im Kurort Schelesen in der Nähe von Prag, nachdem er seine Verlobung mit der 28- jährigen Julie Wohryzek gelöst und seine Heiratspläne  aufgegeben hat. Sein umfangreicher Brief an den Vater gelangt jedoch niemals zu seinem Adressaten.

Es wird weiter auf den Zwischenstatus des Briefes zwischen biografischem und literarischem Text eingegangen. In diesem Abschnitt werden Kafkas Lebensumstände beleuchtet, die dazu geführt haben, dass er seinen Brief verfasst hat. Diese Informationen bilden eine hilfreiche Basis, um die im Brief angesprochenen Themen, Aspekte und Ereignisse nachvollziehen zu können.

Dass die Erzählung stark autobiografisch gestaltet ist, ist überhaupt nicht zu bezweifeln. Sie erscheint sehr authentisch, aber vielleicht ist in diesem Wahrheitsanspruch der Grund dafür zu suchen, dass der Brief nie abgeschickt worden Ist. Der Text ist auf jeden Fall inhaltlich und rhetorisch sehr konstruiert und raffiniert durchgedacht.

Schließlich werden die Merkmale des Expressionismus im Brief erläutert, hierunter der Vater- Sohn Konflikt, die namenlosen Rollenträger und die expressionistischen Bilder in der Erzählung. Der Abschnitt Epoche bildet insgesamt eine wichtige Grundlage für die Bearbeitung eigener Texte in Bezug auf die Analyse und die Interpretation des Textes.…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen