Epoche

Im „Faust I“ hat Goethe zahlreiche zeitgeschichtliche Bezüge verarbeitet. Diese sind manchmal offensichtlich, oft aber auch nur indirekt dargestellt. In der Analyse wird in Bezug auf jeden einzelnen Akt dieser historische Kontext pointiert sichtbar gemacht und im Gesamtzusammenhang des Werkes gedeutet.

Die Auseinandersetzung Goethes mit den verschiedenen Dichtungskonzepten stellt für die Interpretation des Werks einen sehr wichtigen Aspekt dar.

Die Analyse des literarischen Hintergrunds geht der Frage auf den Grund, auf welche Dichtungstraditionen sich Goethe bezieht, warum und wie er dies im „Faust - der Tragödie zweiter Teil“ zur Sprache bringt. Goethe ist neben Friedrich Schiller der Begründer der Weimarer Klassik. Aber gibt es neben dem Klassischen noch weitere Bezüge? Und wie sind diese in einen Zusammenhang gebracht worden?

Oft sind es Figuren, wie etwa Helena, die als Sinnbild für eine Dichtungsart stehen, aber auch die Gesamtkonzeption einer Szene.

Goethes Verfahren präsentiert sich oft verschlüsselt und ist erst bei genauerem Hinsehen zu erkennen. Die Interpretation liefert sehr klare Antworten, sodass  diese oft komplexen Zusammenhänge verständlich werden.