Nathanael

Das fantasievolle Kind

Der Student Nathanael verkörpert die Hauptfigur der Erzählung. Er entstammt einer bildungsbürgerlichen Familie, die in ihrem eigenen Haus in einem städtischen Umfeld lebt. Nur seine Mutter lebt noch, nachdem sein Vater bei einem Experiment, als er noch ein Kind war, ums Leben gekommen ist. Er hat Geschwister, mindestens eine jüngere Schwester, und kennt seine heutige Verlobte Clara und ihren Bruder Lothar bereits seit Kindertagen.

In einem Brief an seinen Freund Lothar beschreibt Nathanael sich selbst als ein sehr abergläubisches und an fantastischen Figuren interessiertes Kind: „Nichts war mir lieber, als schauerliche Geschichten von Kobolden, Hexen, Däumlingen […]“ (S. 6). Obwohl seine Mutter ihm glaubhaft versichert hat, dass es keinen Sandmann gibt, hinterlassen die Horrorgeschichte vom Sandmann einer älteren Kinderfrau und vor allem ihr schreckliches Schildern des Herausreißens der Augen einen starken Eindruck bei dem hochsensiblen Kind.

Der träumerische Nathanael hat es schwer, zwischen Fiktion und Wirklichkeit zu unterscheiden, und der fantasievolle Knabe setzt bald die Figur des Advokaten Coppelius, der immer zur Abendstunde erscheint, mit der des Sandmanns gleich und hat vor diesem schon Angst: „Als ich nun diesen Coppelius sah, ging es grausig und entsetzlich in meiner Seele auf […]“ (S. 8).

Die Begegnung mit dem Advokaten eines Abends, als der circa Zehnjährige sich vor seinem Vater versteckt hat und erwischt wird, wird sein weiteres Leben prägen. Der schreckliche Alptraum von Coppelius, der ihm Glutkörner in die Augen streuen wollte und nachfolgend seine Hände und Füße entfernt und sie willkürlich an seinen Körper angesetzt hat, - so glaubt er -, wird ihm für immer verfolgen: „daß ein dunkles Verhängnis wirklich einen trüben Wolkenschleier über mein Leben gehängt hat, den ich vielleicht nur sterbend zerreiße“ (S. 8).

Ein Jahr später, als Coppelius die Familie noch einmal besucht, stirbt der Vater infolge einer Explosion. Nathanael empfindet den Tod seines Vaters, welchen er sehr schätzte und respektierte, als ein tiefes Trauma. Er glaubt, Coppelius sei für die Explosion, die den Vater tödlich verletzte, verantwortlich.

Der einbildungskräftige Student

Nathanael hat seine Heimatstadt verlassen. Er ist nun ein junger Mann, der in der Universitätsstadt G. (S. 20) Physik bei dem berühmten Professor Spalanzani studiert und in seiner Freizeit Gedichte schreibt. Er interessiert sich für Wissenschaft und Kunst (S. 21). Ebenso wie als Kind ist er auch al...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen