Romantische Ironie

Definition

Die romantische Ironie ist ein Gestaltungsmittel der Kunst, das von den Romantikern entwickelt und angewandt wurde. Sie darf nicht mit dem rhetorischen Stilmittel der Ironie (s.o.) verwechselt werden. Vielmehr handelt es sich um eine ästhetische Technik, die im Kunstwerk selbst dessen eigene Produktionsbedingungen sichtbar macht und thematisiert. In diesem Sinne markiert die romantische Ironie einen unendlichen Kreislauf, in welchem Künstler und Werk sich stets auf einander beziehen.

Mit der romantischen Ironie erhebt sich der Künstler über sein eigenes Kunstwerk, stellt es infrage und nimmt auch sich selbst dabei nicht allzu ernst. Im Zuge der Selbstreflexion wird so das Prinzip der Objektivität und Wahrheit angezweifelt. Texte, die sich im Sinne der romantischen Ironie verfasst wurden, sind daher vor allem deutungsoffen.

Die Romantiker propagierten mit der romantischen Ironie die Freiheit und schöpferische Willkür des Dichters. Die Grenzen zwischen der Realität des Schriftstellers und seiner künstlerischen Fantasie sollten verschwimmen. Die Sehnsucht nach der vollkommenen Einheit also dessen, was einzig wahr und richtig ist, bleibt jedoch unstillbar.

Erzähler und Autor

Ohne Zweifel hat Hoffmann den »Sandmann« im Gestus der romantischen Ironie verfasst. Der Autor macht nicht nur den schriftstelleris...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen