Orte

Zwischen Heimatstadt und Studienort

Im Leben des Nathanael werden lediglich zwei verschiedene Aufenthaltsorte erwähnt, zwischen denen er sich hin- und herbewegt. Seine Kindheit verbringt Nathanael im Haus seiner Eltern in einem namentlich nicht benannten Ort, der lediglich als „Vaterstadt“ (S. 21, 26) im Sinne von Heimatstadt bezeichnet wird. Im Haus leben Nathanaels Eltern, seine Schwester sowie ggf. Personal [die Amme, u.U. ein weiteres Dienstmädchen (vgl. S. 41)]. Nachdem Nathanaels Vater gestorben ist, ziehen auch Lothar und Clara dort ein (vgl. S. 19).

Im jungen Erwachsenenalter beginnt Nathanael sein Studium der Physik an einem Ort namens G. Vermutlich ist die Entfernung zur Heimatstadt verhältnismäßig groß, da Nathanael seine Freunde und Verwandten nur selten sieht. Die Kommunikation erfolgt mithilfe eines mehr oder weniger regelmäßigen Briefverkehrs. Einige Wochen nach der traumatischen Begegnung mit Coppola besucht Nathanael für einige Tage seinen Heimatort (vgl. S. 21), bevor er dann wieder in seinen Studienort G. zurückkehrt (vgl. S. 26).

Nach seinem Zusammenbruch landet Nathanael zunächst in einem Tollhaus (vgl. S. 38), wird dann jedoch in seine Heimatstadt, genauer formuliert in sein Elternhaus, gebracht (vgl. S. 40). Die Mutter erbt schließlich „ein Gütchen in einer angenehmen Gegend“, auf das die Familie samt Lothar und ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen