Das Perspektiv (Fernglas)

Nicht nur Coppelius tritt als vermeintlicher Augenräuber in Erscheinung, auch Coppola handelt mit Augen – genauer gesagt, mit künstlichen Sehhilfen, die er als „Sköne Oke“ (schöne Augen) anpreist. Als der Hausierer sein Sortiment an Brillen vor ihm ausbreitet, wird Nathanael von Angst gepackt. Er glaubt, von „flammenden Blicken“ und „blutroten Strahlen“ getroffen zu werden (S. 27/28). Hier verbindet Hoffmann das Augen- mit dem Feuer-Motiv (vgl. Motiv „Feuer“). Nathanael ist wie gebannt vom Anblick der Brillen. Coppola nutzt diesen hypnotischen Zustand dazu, um ihm ein Perspektiv anzudrehen.

Dabei handelt es sich um ein Fernglas, mit welchem ein bestimmter Ausschnitt der Umgebung fokussiert und vergrößert werden kann. Das Gerät verzerrt somit die Realität und sein Gebrauch ist äußerst selektiv. Diese manipulativen Eigenschaften werden von ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen