Das Märchen

Händler, die Sand verkauften, existierten in Deutschland tatsächlich. Sie waren vornehmlich dort tätig, wo es besonders sauberen und feinkörnigen Sand gab, wie z.B. im Vogtland. Der Sand wurde zum Reinigen und Desinfizieren verwendet, aber auch als Medizin, zum Trocknen von Tinte oder für das Vertreiben böser Geister. Anfang des 20. Jahrhunderts starb das Gewerbe aus. Die fahrenden Sandhändler haben vermutlich durch ihre Erzählkunst und die Geschichten, die sie ihren Kunden erzählt haben, an der Verbreitung des Märchens mitgewirkt. Dadurch entstand die Legende, dass der Sandmann den Kindern auch Gute-Nacht-Geschichten erzählt. Diese Eigenschaft wurde insbesondere in der medialen Verbreitung des Sandmanns im 20. Jahrhundert wieder aufgegriffen (so beispielsweise auch in der Fernsehserie »Unser Sandmännchen«).

Das Märchen vom Sandmann wird Nathanael durch die zwei wichtigsten Frauen seiner Kindheit vermittelt. Die Mutter nutzt die Sagenfigur dazu, um damit die Kinder ins Bett zu tre...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen