Interpretation

Unsere Interpretation beschäftigt sich mit den drei Hauptthemen der Dokumentarerzählung Abschied von Sidonie: Vorurteile und Rassismus, Schuld und Mutterliebe. Diese werden aus verschiedenen Blickwinkeln heraus beleuchtet und interpretiert. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Ereignisse auch in der Realität genauso abgespielt haben, wird immer wieder auf den aktuellen Bezug zur Gegenwart verwiesen. Wichtige Stellen sind durch Zitate belegt.

Der Themenkomplex „Vorurteile und Rassismus“ steht in Bezug zu den Reaktionen und Kommentaren der Menschen, den die dunkelhäutige Sidonie begegnet. Der Autor Erich Hackl zeigt anhand des Einzelschicksals von Sidonie Adlersburg auf, welchen rassistisch geprägten Vorurteilen die Mitglieder der Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten begegneten.

Zudem behandelt die Interpretation das Thema „Schuld“. Der Autor legt den Schwerpunkt dabei auf die Schuld als individuelles Phänomen und benennt Beispiele in dem Text der Erzählung. Sie verdeutlichen, wie wichtig die Verantwortung des Einzelnen für unser Zusammenleben ist. Keiner der Beteiligten ist gewillt bzw. so verantwortungsvoll, für die Deportation des kleinen unschuldigen Mädchens in das KZ die Schuld zu tragen. Alle Beteiligten, mit Ausnahme des Priesters, der Hans und Josefa zur Heirat gezwungen hat, versuchen, sich reinzuwaschen, oder tun so, als sei gar nichts geschehen. Hans und Josefa Breirather Bemühungen, eine öffentliche Gedenktafel anzubringen, um an Sidonies Deportation zu erinnern, werden sogar in der Gemeinde unterlaufen. Viele Jahre nachher versucht auch Manfred Breirather erfolglos, das Schweigen um Sidonie zu brechen.

Das dritte Thema widmet sich dem Begriff der Mutterliebe und erläutert, wie Sidonies Ziehmutter Josefa und ihre leibliche Mutter damit umgehen. Unsere Interpretation erleichtert dem Leser nicht nur das Textverständnis, sondern bietet auch zahlreiche Denkanstöße für die weitere Arbeit mit Hackls Werk. Alles ist in einer leicht verständlichen Sprache erklärt und alle Textbezüge sind mit Seitenangaben gekennzeichnet. Somit bekommst Du das perfekte Werkzeug, um Dich mit geschärftem Blick in die Dokumentarerzählung zu vertiefen.