Rosa Hinteregger

Die kritische Katholikin

Rosa Hinteregger ist die Inhaberin einer Papierhandlung in Sierning (S. 74). Über ihr Aussehen wird nur gesagt, sie sei eine „stattliche fünfzigjährige Frau“ (ebd.). Rosa Hinteregger taucht als Nebenfigur in Kapitel 6 auf, als sie am Küchentisch der Breirathers sitzt und sich mit Josefa unterhält (S. 74).

Rosa Hinteregger ist vermutlich eine Freundin oder gute Bekannte der Breirathers, denn sie äußert Josefa gegenüber offen ihre Meinung: Sie kritisiert den Pfarrer, den sie als scheinheiligen Angsthasen (S. 74) bezeichnet. Er wehre sich nicht gegen die Nationalsozialisten, obwohl diese seine Messdiener in die Hitlerjugend schickten (ebd.).

Trotz ihrer Kritik befürwortet Rosa Hinteregg...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen