Quellen

Fachliteratur und historische Schriften

Nachdem Hauptmann einen Materialmangel zum historischen Weberaufstand beklagt hatte, erhielt er am 14. Juni 1890 einen Brief des schlesischen Historikers Otto Pringsheim, der dem Dramatiker einige Quellen empfahl. Diese bildeten in der Folge die wesentliche Grundlage für Hauptmanns Werk, das mitunter wörtliche Übernahmen aus dem Material enthält. 

Unter Pringsheims Vorschlägen befand sich Alexander Schneers Bericht »Über die Not der Leinen-Arbeiter in Schlesien und die Mittel ihr abzuhelfen«, welcher 1844 vom »Verein zur Abhilfe der Not unter den Webern und Spinnern in der Provinz Schlesien« in Auftrag gegeben wurde. Schneer besuchte die Zentren der schlesischen Weberei und deckte die bis dato verschwiegene oder beschönigte Realität der notleidenden Weber auf. Hauptmann entnahm den anschaulichen Schilderungen wichtige Hinweise, wie etwa die prunkvollen Begräbnisse der Weber oder ihre Scham, in Lumpen zur Kirche zu gehen. Auch die Figurennamen Ansorge und Hornig gehen auf Schneers Bericht zurück. 

Eine weitere Empfehlung Pringsheims betraf Friedrich Wilhelm Wolffs »Das Elend und der Aufruhr in Schlesien«. Der 1845 publizierte Jahrbuchartikel basiert auf einer Zeitzeugenbefragung, die Wolff unmittelbar nach der Niederschlagung des Aufstands durchführte. Hauptmann konnte aus diesem Artikel wesentliche Informationen zum genauen zeitlichen Ablauf des schlesischen Weberaufstands entnehmen. Darüber hinaus gewann der Dramatiker auf dieser Quelle weitere Details, etwa zum Fabrikanten Ernst Friedrich Zwanziger, aus dem Hauptmann seine Figur Wilhelm Dreißiger machte (vgl. Charakterisierung Dreißiger). Nicht zuletzt entdeckte Hauptmann bei Wolff den vollständig abgedruckten Text des Weberliedes – ein anonymes Gedicht mit dem Titel »Das Blutgericht«, welches die schlesischen Weber mit der Melodie des Volksliedes »Es liegt ein Schloss in Österreich« sangen (vgl. Kapitel „Analyse“, Abschnitt „Das Weberlied“). 

Die dritte Quelle, die Otto Pringsheim empfahl, stammte nicht aus der Zeit des Weberaufstands, sondern war eine zeitgenössische Studie. Das Buch über »Blüte und Verfall des Leinengewerbes in Schlesien« des renommierten Historikers Dr. Alfred Zimmermann erschien 1885 und schilderte die Lage der ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen