Inhaltsangabe

Wolfgang Borchert schreibt die Kurzgeschichte „Die Kirschen“ zwischen dem Jahresbeginn 1947 und seiner Abreise in das Baseler St.-Clara-Spital im September desselben Jahres. Der kurze Text handelt von Schuldzuweisungen, Misstrauen und Schamgefühl in der Beziehung zwischen Vater und Sohn. 

Es beginnt mit einem Glasklirren. Der Protagonist, der mit Fieber im Bett liegt, hegt sofort eine Vermutung, was passiert sein könnte: Sein Vater hat das Einmachglas mit den Kirschen umgeworfen, welches seine Mutter für ihn, den Sohn, zum Kühlen auf die Fensterbank gestellt hat. Um seine Theorie nachzuprüfen, begibt er sich in d...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen