Analyse und Interpretation

Der Anfang

Die Geschichte beginnt mittendrin: „Nebenan klirrte ein Glas“. Dabei ist es dem Leser zunächst unklar, was sich nebenan befindet oder welche Art von Glas hier gemeint sein könnte. Der nächste Satz bringt Licht ins Dunkel: 

Jetzt isst er die Kirschen auf, die für mich sind, dachte er. Dabei habe ich das Fieber. Sie hat die Kirschen extra [für mich] vors Fenster gestellt, damit sie ganz kalt sind. Jetzt hat er das Glas hingeschmissen. Und ich habe das Fieber.“ 

Der Erzähler ist nicht Teil der Handlung. Er beschreibt die Situation von außen. Er hat jedoch eine Einsicht in die Gefühle und Gedanken des Kranken und schildert diese: „dachte er“. 

Eine kranke Person macht sich Sorgen darüber, dass ein Mann die Kirschen aufisst, die eine Frau für sie zum Abkühlen vor das Fenster gestellt hat, um eine Abhilfe gegen die Hitze zu schaffen. Der Kranke ist ein junger Mann, der noch bei seinen Eltern lebt, der Mann ist sein Vater und die Frau die Mutter. Dies wird jedoch erst in der ersten Sprechpassage des Vaters im letzten Drittel der Geschichte deutlich. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Figurenkonstellation ungewiss, lässt sich jedoch bereits erahnen.

In der Kriegs- und Nachkriegszeit, in welcher sich die Handlung abspielt, ist es für die meisten nicht einfach, ein weiteres Glas Kirschen zu besorgen, da die Lebensmittel knapp und besondere Leckereien nur schwer zu bekommen waren. Die Passage drückt die Sorge einer Person aus, die sich ungerecht behandelt fühlt und sich selbst bemitleidet.

Durch die Wiederholung der Personalpronomen „ich“ und „er“ kommt eine Antithese zustande. Der Sprecher kreiert in seinem Monolog durch die mehrfache Wiederholung der (von uns gefärbten) Textbausteine zudem ein Nebeneinander von Gut und Böse: Er selbst ist schwach und schutzlos und wegen des Fiebers auf die gekühlten Kirschen angewiesen, der Vater ist angeblich fit und nutzt die Hilflosigkeit des Kranken schamlos aus, indem er einfach die Kirschen verzehrt. Dazwischen steht die fürsorgliche Mutter, die als „sie“ betitelt wird und welche die Kirschen zur Abkühlung vor das Fenster gestellt hat.

Bemerkenswert ist zudem, dass die Passagen der wörtlichen Rede, wie in anderen Kurzgeschichten Borcherts, nicht durch Anführungszeichen gekennzeichnet sind. Sie ergeben gemeinsam mit den Erzählerpassagen eine homogene Masse. Die Inversionen im Text heben die wichtigen Wörter „Nebenan“, „Jetzt“, „Dabei“ hervor. Die beiden letzten Sätze scheinen durch die Verwendung der Konjunktion „und“ eine Einheit zu bilden, sind jedoch durch ein Punktum getrennt. Sie drücken beide zwei ganz verschieden...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen