Das biblische Gleichnis

Vom verlorenen Sohn

Sowohl der Titel als auch die Thematik des Buchs Der Verlorene verweisen auf das biblische Gleichnis des verlorenen Sohns. Der Überlieferung nach hatte der Evangelist Lukas eine Erzählung von Jesus Christus aufgeschrieben (Lukasevangelium 15,11-32) und berichtet dort von einem Vater mit zwei Söhnen: Der jüngere von ihnen lässt sich vorzeitig sein Erbteil auszahlen, verlässt anschließend sein Elternhaus und zieht in ein fremdes Land. Dort lebt der Sohn in Saus und Braus und verprasst das gesamte Geld. Als er daraufhin verarmt als Schweinehirt arbeiten muss und Hunger leidet, kehrt er reumütig zu seinem Vater zurück und bittet diesen um Vergebung.

Der Vater ist dem Sohn nicht böse, sondern freut sich überschwänglich über dessen Rückkehr. Zur Feier des Tages kleidet er den Heimgekehrten festlich ein, lässt ein Kalb schlachten und veranstaltet dem Sohn zu Ehren ein großes Freudenfest. Als der ältere Bruder davon erfährt, reagiert er zo...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen