Otto Trsnjek

Beruf und Familie

Otto Trsnjek ist eine der fünf Hauptfiguren des Romans Der Trafikant von Robert Seethaler. Sein Nachname ist tschechischen Ursprungs, jedoch werden zu seiner Herkunft keine Informationen mitgeteilt. Der Trafikant ist alleinstehend und kinderlos. Bezüglich seiner sonstigen Familie wird nur eine Großcousine in Potzneusiedl im Burgenland erwähnt (S. 80). Wo Otto wohnt und wie sein Privatleben aussieht, ist nicht bekannt. 

Außerdem finden sich im Roman keine Äußerungen zu Ottos Aussehen. Das Alter des Trafikanten wird nur vage mit "älter“ (S. 23) beschrieben. Da Otto jedoch 1917 als junger Soldat (S. 69) im Ersten Weltkrieg sein linkes Bein verloren hat (S. 23, 63) und die Haupthandlung des Romans 20 Jahre später (1937/38) stattfindet, ist er vermutlich um die 40 Jahre alt. Der Trafikant läuft auf zwei Krücken, wobei der Hosenstoff seines linken Beins „zu einem Zipfel zusammengenäht“ wurde (S. 23f.).

Der Protagonist ist von Beruf Trafikant. Seit 1919 betreibt Otto eine „kleine Tabaktrafik(…) im neunten Wiener Gemeindebezirk an der Währingerstraße“ (S. 22). Dort verkauft er Zeitungen, Schreibwaren, Zigaretten und Zigarren. 

Die Trafik wurde Otto als Entschädigung für seine Kriegsverletzung vom Staat zugesprochen (S. 30). Nach einer schweren Verletzung musste sein linkes Bein damals bis zum Oberschenkel amputiert werden. Er geht seitdem an Krücken und trägt eine Hose mit einem abgeschnittenen und hochgenähten linken Hosenbein.

Derb und selbstironisch beschreibt er seine heutige Situation: „1917 hab ich für unser Land ein Bein in einem schlammigen Erdloch gelassen. Geblieben ist mir dieses eine hier. Es ist alt, ziemlich hüftsteif und fühlt sich manchmal ein bisserl einsam – aber für einen ordentlichen Arschtritt wird es notfalls immer noch reichen!“ (S. 63f.).

Liebe und Einsamkeit

Der Trafikant lebt allein und war vermutlich auch nie verheiratet. Seine einzige, dem Leser bekannte Liebesbeziehung hatte er lange vor Franz‘ Geburt mit dessen Mutter, Frau Huchel (S. 15f.). Als Franz Otto von seiner Verliebtheit in Anezka erzählen will (S. 68), gewährt der desillusionierte Otto dem Jugendlichen einen kurzen Einblick in sein eigenes, einsames Leben: “Hör zu, ich verstehe nichts mehr von diesen Dingen. Früher vielleicht, da war in der Hinsicht noch was los mit mir. Frag deine Mutter, die wird sich wahrscheinlich daran erinnern. Aber das ist lange her. (…) Mit dem Bein ist auch meine Jugend im Schützengraben liegen geblieben. (…) Das ist manchmal bitter, hat aber im Grunde genommen auch seine angenehmen Seiten. Mittlerweile kann mir die Liebe nic...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen