Erzähltechnik und -perspektive

Der Trafikant ist durch den häufigen Gebrauch der direkten Rede und die scharfsinnigen Dialoge kennzeichnet. Die Geschichte wird überwiegend von einem personalen Erzähler geschildert. Dieser berichtet meistens aus der Sicht der Hauptfigur Franz Huchel und verwendet dabei die 3. Person „Er“. Anders als es sonst beim personalen Erzähler üblich ist, steht jedoch der Berichterstatter des vorliegenden Romans außerhalb des Geschehens und ist selbst keine Figur der Handlung. Er berichtet aus der Außenperspektive und ist daher heterodiegetisch.

Zudem wird Franz Huchel vom Erzähler aus einer Innensicht heraus geschildert, Letzterer kennt somit auch die geheimen Gedanken und Gefühle des Protagonisten. Gleichzeitig wechselt der personale Erzähler immer wieder auch zur Perspektive anderer Personen. Zum Beispiel berichtet er auch aus der Sicht von Alois Preininger (S. 10), Sigmund Freud (S. 69), dem Roten Egon ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen