Zitate

„Nun, Ihr Sohn würde bei mir nichts zu lachen haben. Solche Früchtchen kriege ich noch klein!“ (S. 10)
 

„Nach den leeren zwei Sommermonaten – leer, weil er [Kupfer] als Mensch unter Menschen gewandelt war und nicht als Gott unter Schülern, weil er keinen vor seiner Allgewalt erbeben machen konnte, weil das viele, das er sah, sich nicht in die Norm seiner Herrschbedürfnisse zwingen ließ – nach dieser Verbannung stürzte er sich mit allen Sinnen in sein wiedererstandenes Reich.“ (S. 20)
 

„Ja, er war Gott Kupfer, und war ein eifervoller Gott, und rächte die Sünden der Schüler bis ins dritte und vierte Semester, das er sie in derselben Klasse zu verbringen zwang ...“ (S. 22).
 

„Da die Schüler glaubten, war er ihnen Gott“ (S. 22).
 

„Dieser Gerber! Kupfer freute sich auf ihn wie ein Kind auf ein neues Spielzeug: er wollte ihn ruinieren.“ (S.25)
 

„Er wählte seine Opfer wie ein Gourmet das Schmackhafteste vom Wildbret, die saftigsten Stücke suchte er sich aus und tranchierte sie mit einem Behagen, das allein schon sättigte. Ganz Leistungsunfähige, ganz Dumme verschluckte er als Beilage, nahm sie eben mit,...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen