Schauplätze

Der Harz als zentraler Handlungsort

In „Der blonde Eckbert“ sind mehrere konkrete Handlungsorte vorzufinden, die ganz im Sinne der Romantik oftmals symbolisch aufgeladen sind. Zentraler Ort des Geschehens ist eine „Gegend des Harzes“ (S. 3). Das sagenumwobene Mittelgebirge in Norddeutschland hat bereits viele Dichter inspiriert und wurde häufig zum Schauplatz literarischer Texte erhoben – so zum Beispiel in Goethes Gedicht „Harzreise im Winter“ (1777).

Insbesondere um den Brocken, der im Volksmund auch „Blocksberg“ genannt wird, ranken sich zahlreiche Sagen, die den Berg zur Versammlungsstätte von Hexen, zum Beispiel während der Walpurgisnacht, erheben. Indem Tieck seine Geschichte in einer „Gegend des Harzes“ (S. 3) spielen lässt, wird demnach von Beginn an eine Aura des Mystisch-Rätselhaften kreiert.

Berthas Bericht

Mit der Binnenhandlung, die aus Berthas Erzählung ihrer Kindheits- und Jugenderlebnisse besteht, werden neue Handlungsräume geschaffen: Aufgewachsen ist Bertha in einem nicht näher bestimmten „Dorfe“ (S. 4). Während ihrer Flucht im Alter von acht Jahren durchwandert s...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen