Chronologie

Folgt die Präsentation der Ereignisse einer Erzählung einem natürlichen Verlauf, ist der Text chronologisch oder linear gestaltet. Wenn die natürliche Reihenfolge durch Vor- oder Rückblicke unterbrochen wird, liegen Anachronien vor. Eine Anachronie kann als Vorausdeutung (Prolepse) oder als Rückwendung (Analepse) gestaltet werden.

Rahmenerzählung

In „Der blonde Eckbert“ schreitet die Handlung der Rahmengeschichte chronologisch voran: Zu Beginn der Erzählung treffen sich an einem Herbstabend die schon seit vielen Jahren verheirateten Eheleute Eckbert und Bertha mit ihrem Freund Walther. Während dieses Treffens erzählt Bertha ihre Geschichte; in den folgenden Tagen erkrankt Bertha, während Eckbert mehr und mehr von Argwohn gepeinigt wird, bis er an einem Wintertag Walther tötet. Darauf folgen Wochen und Monate der Einsamkeit, bis er sich mit Hugo anfreundet. Nachdem Eckbert sich auch von diesem verraten glaubt, tritt er eine Reise an, in deren Verlauf er auf die Alte trifft und schließlich stirbt.

In der Rahmenhandlung finden sich einige Anachronien in Form von Vorausdeutungen (Prolepsen) oder Rückwendungen (Analepsen).

Rückwendungen bestehen aus internen Analepsen (hier wird auf Ereignisse zurückgeblickt, die innerhalb der Basiserzählung stattgefunden haben) – beispielsweise dann, wenn Eckbert misstrauisch an Walthers kalten Abschied zur...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen